Posts by Travelking

    Donnerstag 05.09.2013

    Freitag und Montag nehm ich kurzfristig Überstunden nachdem Susi Freischichten hat. Also droht ein langes Wochenende ohne das wir Urlaub nehmen müssen. Bremerhaven steht mit seinem Klima und Auswandererhaus schon lange auf unserer Liste. Nach der Arbeit hole ich also den Bus vom Campingplatz. Bis wir dann von Hagen aus loskommen ist es 18:30 Uhr. Das hat jedoch den Vorteil das die meisten Staus schon fast vorbei sind. Zweimal kurz zähflüssig und einmal Vollsperrung die wir auf einem Rastplatz aussitzen (halbe Stunde). Ansonsten fliegen wir mit Tempo 130 unserem Ziel entgegen. Unterwegs entscheiden wir auf einem Stellplatz in Bremen Lemwerder zu nächtigen. Direkt an der Weser (5 Plätze neben der Lürssenwerft 53°10’11,60“N; 8°36’00,89“O) stehen wir absolut ruhig.




    Keine Sanitärs, keine Ver- oder Entsorgung, aber da können wir eine Nacht auch ganz gut ohne. Dafür freut sich der Igel in der Tasche, weil kost' auch nix.


    Freitag, 06.09.2013

    Die Sonne geht über der Weser auf, einfach traumhaft. Wir fahren aber ziemlich zeitig weiter, unsere "Else" lenkt uns auf die Fähre in Stedingen. irgendwie müssen wir halt auf die andere Weserseite, und so zahlen wir 10,10 € für unseren 6,36 m Bus. Für unser ehemaliges Wohnwagengespann hätten wir 18,10€ gezahlt. Auf dem Weg nach Bremerhaven holen wir noch Brötchen bevor wir den Stellplatz "Doppelschleuse" in Bremerhaven anlaufen. Doppelschleuse liegt in Sichtweite, bzw. etwa 1,5 km fußläufig oder per Rad zu den Objekten unserer Begierde. Doch erst einmal frühstücken wir,



    und ja wir ziehen erst noch mal um.



    Ein Platz mit deutlich mehr und vor allem gerader Wiese vor dem Kasten wurde frei als eine ganze Truppe Norweger abfuhren. So stehen wir direkt neben der Schleuse durch die auch dicke Pötte gehen.



    Für den Stellplatz Doppelschleuse werden 10€ pro Nacht fällig. Duschen 50 Cent, Strom weiß ich nicht weil wir keinen wollten.
    Wir radeln nach Bremerhaven rein und fahren erst einmal auf die Aussichtsplattform



    vom Conference Center Sail City. Super Aussicht von dort.




    Danach checken wir die Museumspreise und Eintrittszeiten, entscheiden uns dann aber nach einem lecken Eis den schönen Tag lieber am Strand als im Museum zu verbringen. So liegen wir dann auch stundenlang am Strand und schauen den Schiffen zu. Ein bischen Bewegung darf dann aber doch noch sein und so beschließen wir noch dem Fischereihafen einen Besuch ab zu statten. Ein leckeres Fischbrötchen wäre jetzt ganz nach unserem Geschmack. Aber leider war das Backfischbrötchen nicht wirklich lecker und zudem nicht günstig. Das gibt’s hier auf den Weihnachtsmärkten sogar besser und in Holland erst recht. Trotzdem will der Fisch verdaut werden und so radeln wir noch zum Stellplatz Fischkai. Wir haben mit Doppelschleuse eindeutig die bessere Wahl getroffen. Fischkai ist wie ein Großparkplatz angelegt, dass müssen wir dann doch nicht haben solange es sich vermeiden läßt.


    Doppelschleuse ist dagegen immer wieder nach zwei bis drei Stellplätzen von freundlichem Grün durchbrochen ist.



    Am Fischkai kann man zwar die Schiffe auf Augenhöhe aus dem Campingstuhl heraus beobachten dafür hat man als Ausgleich auch gleich Tankstellengeruch weil direkt nebenan große Tankwagen abgefüllt werden. Ich gehe dann lieber auf den Deich Schiffe gucken und stehe bei Doppelschleuse etwas in einer Senke.
    So beenden wir den Abend in aller Ruhe bei einem Gläschen Roten und ich versuche mich noch an ein paar Nachtfotos.




    In der Nacht beginnt es zu regnen.


    Samstag, 07.09.2013

    Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung, oder immer noch leichter Niesel in der Luft. Nach dem Frühstück, es hat mittlerweile aufgeklart, fahren wir mit den Rädern zum Klimahaus. Im Klimahaus werden an Beispielen rund um den Globus, immer auf den achten Längengrad Ost, die klimatischen Bedingungen verschiedener Länder dargestellt. Mir gefiel die Antarktis gut, da war es angenehm kühl. Einige Grad unter Null.
    Da man schon einige Zeit dort verbringt sind wir anschließend nur noch durch die Einkaufspassagen und durch die Fußgängerzone geschlendert. Abends haben wir dann Resteverwertung im Omnia betrieben. Zucchini, Lachs und Käse mussten dran glauben.




    Lecker war’s.
    Es fängt wieder an zu regnen und hört zwischendurch nur für ‚ne knappe Stunde mal auf.


    Sonntag, 08.09.2013

    Frühstück im Bus ist angesagt weil es weiterhin feucht von oben ist. Nach dem Frühstück räumen wir den Stellplatz und fahren zum Parkplatz Auswandererhaus. Dort füttern wir noch eben den hungrigen Parkscheinautomaten und stehen pünktlich um zehn an der Kasse. Nach knapp drei Stunden haben wir dieses interessante Museum abgearbeitet.
    Noch auf dem Museumsparkplatz beratschlagen wir wie es weiter geht. Kurz kommt die Idee auf mal noch ‚ne Nacht auf „der Platte“ in Cuxhaven zu verbringen. Wo soviel drüber diskutiert wird muß es ja wohl nicht ganz uninteressant sein. Aber das Wetter spielt nicht mit und im Regen müssen wir das dann auch nicht haben. Der Entschluß steht fest, wir brechen dieses Wochenende ab und fahren nach Hause. Die Überstunden spare ich mir auf für besseres Wetter, da gehe ich dann lieber wieder arbeiten.
    Nach ruhiger Rückfahrt und noch mal einen Campingplatz in Bremen ansehen laufen wir gegen 17:30 Uhr im Heimathafen ein.


    Zusammenfassung:

    Donnerstagabend hatten wir es eilig und die Nadel klebte bei 130 km/h, Rückfahrt mit mehr Zeit bei 100 bis 110 km/h. Durchschnittsverbrauch bei den rund 750 km 10,6 ltr. händisch gerechnet. Übernachtungen zweimal 10€ und einmal nix plus 10,10€ für die Fähre. Dazu noch die Museumseintritte.
    Es war trotz des, nicht ganz so tollen Wetters, mal eben ein tolles Wochenende.

    Lerchenzungen! Zaunköniglebern! Buchfinkenhirne! Gefüllte Jaguarohrläppchen! Wolfzitzenschips! Greifen sie zu, solange sie noch heiß sind!


    Sag mal Ralf,


    stört es nicht das du nicht immer an den Kofferraum kommst? Ich meine da hat man doch 'ne Menge Geraffel drin. Kabel, Auffahrkeile, Tisch, Stühle, Bier...... Und jedes Mal den Roller abladen?

    Hej Ralf,


    herzlich Willkommen hier. Wir haben in etwa den gleichen Werdegang nur das ich 29 Jahre mit dem Wowa unterwegs war. Nun aber auch seit März mit dem Roadcruiser.


    Quote

    Für kurze Entdeckungstouren vor Ort haben wir uns den sehr leichten Honda Wave angeschafft.


    Und du kommst mit dem Gewicht hin? Ich zumindest nicht. Falträder haben wir auch an Bord, Bühne und Roller funzt vom Gewicht bei uns nicht.

    Hej zusammen,


    wir, das sind André und Susanne, möchten uns auch bei Euch mal ein wenig umschauen und informieren. Wir kommen aus Hagen und sind mit einem Wohnwagengespann (schon seit 29 Jahren) unterwegs gewesen. Also nicht ganz Campingunerfahren :lol:

    Mittlerweile haben wir mit unserem Kasten (
    Roadcruiser Citroen 150 HDI ALL-IN-Paket in Silbermetallic) schon knapp 5000km in zwei Monaten hinter uns gebracht und sind total happy mit dem Teil.


    So ich wühl mich jetzt erst mal durch's Forum. Auf ein freundliches Miteinander.